Sand, Wind und Meer

Die Strecke durch die West-Sahara kommt einem schier endlos vor. Rechts der Straße der Atlantik, links ewige die gleiche Steinwüste. 

Irgendwo...
Irgendwo...
Kamele am Straßenrand
Kamele am Straßenrand
Schiffswrack am Strand
Schiffswrack am Strand

Man sieht viel Militär auf der Straße und die Kontrollen durch die Polizei häufen sich. Heute haben wir die ersten Fiche gebraucht. Läuft aber alles wie gewohnt unkompliziert ab. Immer wieder sind riesige Windparks zu sehen. Die Straße wechselt von sehr gut bis grottig schlecht wenn mal wieder Baustellen sind. 

Baustelle
Baustelle
Aisha ist meist frohen Mutes
Aisha ist meist frohen Mutes

Mittags sind wir durch Laayoune gekommen. Auch hier wieder viel Militär und zahlreiche Kontrollen. Hier hab ich nur ein paar Kleinigkeiten besorgt, wirklich sehenswertes gibt es hier nicht. 

Nicht mehr weit bis Laayoune
Nicht mehr weit bis Laayoune
Lagune von Laayoune
Lagune von Laayoune

Dann im erstbesten Laden gehalten und die Freude war groß, wenn auch nur kurz... 

Leider ohne Alkohol
Leider ohne Alkohol

Der ewige Wind kann einem gewaltig auf den Geist gehen. Wenn man das Fahrzeug verlässt hat man den Wind und vor allem auch den Sand in der Fresse. Man tut sich auch mit Kochen schwer. Von daher gibt es meistens nur kalte Küche und Brotzeit. Aber auch so macht sich der Sand bemerkbar. Er ist einfach überall, wirklich überall... 

Unser Schlafplatz heute Nacht bei N25°23.022 W014°45.413
Unser Schlafplatz heute Nacht bei N25°23.022 W014°45.413
Welcome to the Moon
Welcome to the Moon

Kommentar schreiben

Kommentare: 0