Die Senegambischen Steinkreise

Nach einer letzten Nacht am Strand ging es nun nach Osten ins Landesinnere Richtung Kaolack. Dort haben wir die Straße nach Süden Richtung Nioro du Rip genommen. 10km vor der Grenze zu Gambia ging es auf guter Lateritpiste zu den ersten Steinkreisen. Die hier gefundenen Steinkreise, Menhire und Grabhügel sind laut Reiseführer mit denen in Stonehenge durchaus vergleichbar, wobei die Wissenschaftler bis heute rätseln, wer diese Kultplätze errichtet hat und zu welchem Zweck. Die mündlichen Überlieferungen sprechen von einem "fremden Volk" das in früherer Zeit hier gelebt haben soll.
Gegen halb fünf haben wir uns einen schönen Schlafplatz an einem kleinen See gesucht. Am nächsten Tag ging es weiter auf roter Lateritpiste vorbei an vielen kleinen Dörfern. Manchmal tut man sich trotz GPS und Satellitenkarten schwer, den richtigen Weg in den Dörfern zu finden. Oft folgen wir nur Spuren von Eselskarren die dann im Nirgendwo landen. Ein Auto haben wir schon seit gestern keins mehr gesehen. Irgendwann kamen wir dann wieder an Steinkreisen vorbei und meistens sind auch Hirten oder Bauern in der Nähe. Mit den paar Brocken Wolof die man gelernt hat kommt man hier auch nicht weiter, anscheinend sprechen die Menschen hier einen anderen Dialekt. Heute ist uns doch tatsächlich das Gas ausgegangen. Die Flasche die ich in der Todra Schlucht von meinen Freunden bekommen habe ist leer. Kurz hinter Kaffrine mal rechts ran gefahren und nach einer neuen Flasche gefragt. "Ja da hinten auf dem Markt" meinte ein junger Kerl auf einem Mofa. Aber besser ihr fahrt mir hinterher, alleine findet ihr das eh nicht... Gut, dass er uns das Angebot gemacht hat, selbst mit ihm war das nicht ganz einfach. In verschiedenen Läden geschaut und nach dem dritten Versuch hatte doch jemand eine passende Gasflasche für uns über. Hier bekommt man für rund €3.- eine volle 2.8kg Flasche. In Deutschland zahlt man da für die selbe Menge Gas fast €40.-. Und so haben wir unsere marokkanische gegen eine senegalesische Flasche eingetauscht und weiter ging's zu den nächsten Steinkreisen bei Koungheul.
Wir sind nur noch ein paar Kilometer die Piste runter gefahren und haben kurz vor Keur Ali Lobe ein wenig weg von der Piste unter einem großen Baum einen netten Übernachtungsplatz gefunden. Hier sind viele große Rinderherden zu sehen und auch jede Menge Esels- und Pferdewägen sind unterwegs. 

Sonnenaufgang
Sonnenaufgang
Camp am See
Camp am See
Steinkreise ganz nahe der Piste
Steinkreise ganz nahe der Piste

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Traudl (Donnerstag, 22 Februar 2018 16:05)

    Was bedeuten eigentlich die Steinkreise.das ist ja alles abenteuerlich. Sehr interessant. Super

  • #2

    Mike (Donnerstag, 22 Februar 2018 18:11)

    Hallo Traudl,
    ich kann dir leider auch nicht genau sagen was die Steinkreise bedeuten. Der Reiseführer gibt da nicht viel mehr her...
    Aber mach dich doch im Internet ein wenig schlau vielleicht findest du ja etwas raus. Wikipedia ist da auch sehr dürftig https://de.m.wikipedia.org/wiki/Senegambische_Steinkreise
    Schöne Grüße Mike