Niokolo-Koba

Ich glaube es war ganz gut, dass wir heute Nacht erst einmal auf diesem Campground waren. Überall wuselt es, es hat Tiere überall rings um uns. In der Nacht hat es immer wieder wildes Geschrei gegeben. Und wenn es Aisha zu bunt wurde und geknurrt oder gebellt hat, kam aus den unterschiedlichsten Richtungen Geschrei zurück. Die Verursacher des nächtlichen Lärms waren Paviane. Auf der ersten Gassirunde gegen halb acht haben wir so eine Schreihals-Bande getroffen. Aisha, natürlich ohne Leine unterwegs, ist erstmal hin und hat für Ruhe gesorgt und hat das ganze Rudel, immerhin 25-30 Tiere auf einen Baum gescheut. Nachdem der erste Schock überwunden war gingen die mutigsten gleich zum "Gegenangriff" über, der aber dank einer unerschrockenen und unbeeindruckten Aisha gleich wieder auf dem Baum endete. Die beiden Parkangestellten haben sich über soviel Mut oder Blödheit köstlich amüsiert! Na da kann Aisha zuhause bei ihren Hundekumpeln Geschichten erzählen... 


Heute hatten wir es nicht eilig. Bis zum Parkeingang ist es nicht weit und das nächste Campement nur rund 85km auf Piste entfernt. Mittags haben wir die wohl teuersten Pommes unseres Lebens gegessen, man wollte doch allen ernstes 5000 CFA, das sind fast €8.-
Wir einigten uns dann auf 3000 was immer noch viel zu viel war. Na ja selber Schuld, man muss selbst wenn man das Gefühl hat unter Freunden zu sein bei allem vorher über den Preis reden, dann gibt es im Nachhinein keine bösen Überraschungen und auch keinen schlechten Nachgeschmack. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Silvano (Samstag, 24 Februar 2018 22:23)

    Habe mich gerade köstlich über euren Beitrag amüsiert. Das muss ein Bild für Götter gewesen sein, wie die Aisha die Affenbande verscheucht hat. Vor Abzockern ist man auf dieser Welt nirgends sicher und da gerade in Armen Regionen alle denken, die Westlichen habe Kohle ohne ende, wird natürlich fleissig versucht, einem das Geld aus der Tasche zu ziehen. Denkt euch nichts dabei, wir würden es wahrscheinlich genau so machen.