· 

Und Spanien zieht an einem vorbei...

Es ist das erste Mal das es nicht auf dem Landweg nach Hause geht. Sonst fahren wir um nach Marokko zu kommen immer durch halb Europa und haben hin und zurück rund 5500 Kilometer auf Spanischen und Französischen Autobahnen zurückzulegen. Was natürlich eine riesige Fahrerei und mindestens eine Woche am Steuer bedeutet. Vom Fahrzeugverschleiß, Maut und Treibstoffkosten ganz zu schweigen. Diesmal geht es entspannt mit der Fähre von Tanger nach Genua. Von dort sind es nur noch 650 Kilometer bis nach Hause. Auf Schiffen werd ich immer furchtbar Seekrank. Ich brauche bloß von weitem ein Boot zu sehen und es fängt schon an das mir übel wird. Nicht mal ne halbe Stunde mit dem Ruderboot auf dem spiegelglatten Schliersee geht ohne das ich grün im Gesicht werde und speiben muss. Die acht Stunden rüber nach Sardinien oder Korsika sind jedesmal eine Qual. Aber Dank der Reisetabletten lässt sich das erstaunlich gut aushalten. Für Aisha ist das übrigens kein Problem, sie tut sich eher schwer hier ihre Geschäfte zu erledigen. Sie hat ja schließlich gelernt nicht einfach überall hinzupieseln und zu Kacken wo man grad lustig ist. Ich kann der langen Zeit auf See nicht wirklich was abgewinnen. Immer nur Wasser um einen rum und außer Lesen und Schlafen kann man nicht viel machen. Dennoch ist es um einiges entspannter als mit dem Auto die Tausenden von Kilometern abzuspulen. Das Boot bewegt sich Tag und Nacht kontinuierlich mit etwa 40km/h und macht so auch rund 950 Kilometer in 24 Stunden. Wir fahren oft in Sichtweite der Spanischen Küste und hin und wieder gibt es von dort mobiles Internet. Sonntag Mittag ging es recht nah an Ibiza vorbei... Da ich nur noch ein paar Dirham und €35.- in der Tasche habe, hab ich mir alles was ich für die 3 Tage an Bord brauche mit auf die Kabine genommen. Tütensuppen, Milch, Käse, Kaffeemaschine, Saft, Softdrinks, Gaskocher, Töpfe/Pfanne und eine Flasche Rotwein. Monika hat mir extra noch ein Brot für die Überfahrt gebacken.

Zwischenstop in Barcelona
Zwischenstop in Barcelona

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Zacky (Mittwoch, 11 April 2018 19:25)

    Ein eigenes Aishabett! Wie geil!
    Welcome home Dude!

  • #2

    Angi (Donnerstag, 12 April 2018 14:11)

    Hi Ihr Zwei,
    schön, daß Ihr beide wieder da seid!
    Vielen Dank, daß Du so fleissig den Blog geschrieben hast und uns mit so schönen Fotos Deine Reise gezeigt hast.
    Ich war Euch immer auf den Fersen und habe viele, schöne Sachen gesehen.
    So gesehen, tut es mir schon leid, daß das jetzt vorbei ist...
    Bis hoffentlich bald!