· 

Punktlandung in Genua

Nach einer echt kalten Nacht ging es in der Früh um halb Sieben auch schon wieder los, weiter nach Süden der Fähre entgegen.

Die ersten eineinhalb Stunden war nur dichte Nebelsuppe angesagt und das erste Mal seit langem wurde die Nebelschlussleuchte gebraucht. Teilweise lag die Sicht unter 50m! Mailand war nicht zu sehen und erst kurz vor Genua kam die Sonne endlich raus und es wurde wärmer. In Genua nochmal überlegt einen Supermarkt anzusteuern um wenigstens ein paar Bier und ein wenig Knabberzeug für die Fahrt zu besorgen aber dann fiel mir der DutyFree-Shop auf dem Schiff ein. Da bekommt man dann schon alles und alles viel günstiger weil DutyFree. Ja denkste, der Laden an Bord hat die Größe unserer Küche und Alkohol gibt's nur an der Bar. Das billigste Bier 0,33l kostet €4.- und schmeckt nach Spühlwasserplörre...

Nebelsuppe auf der Autobahn
Nebelsuppe auf der Autobahn

Am Hafen beim Einchecken haben die beiden Vögel von der Reederei es mal wieder ganz genau genommen. Der Toyo war doch tatsächlich etwas länger als in der Buchung angegeben und alles reden und alle Versuche schlugen fehl. Selbst die €20.- die ich anbot um es so zu regeln wurden ausgeschlagen. Musste dann für 9cm zuviel €76.25 nachzahlen...

Um 11:00 rollte ich endlich auch auf die Fähre und eine Stunde später legte der Kahn auch schon ab. 

Das vordere Schiff da hinten ist die Excelsior - die bringt uns nach Afrika
Das vordere Schiff da hinten ist die Excelsior - die bringt uns nach Afrika
Marokkanische Ladeweltmeister
Marokkanische Ladeweltmeister
Unsere kleine Kabine
Unsere kleine Kabine
Und kurz darauf war Aisha auch schon eingeschlafen
Und kurz darauf war Aisha auch schon eingeschlafen

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Madeleine und Ulli (Mittwoch, 08 Januar 2020 08:36)

    Aisha, lässt sichs gut gehen, das sieht man, jetzt ist erst einmal Entspannung angesagt, weiterhin gute Fahrt