· 

Saharakrokodile

Nachdem wir die Nacht unten im trockenen Flussbett unter Palmen verbracht haben ging es am nächsten Morgen über Steinplatten und eine felsige Rumpelpiste gute fünf Kilometer aus dem Wadi raus hoch in die Berge. Am Ende der Piste wo selbst für Geländewagen Schluß ist sind es dann noch rund 350m bis zur Abbruchkante wo man einen wunderschönen Blick auf den weiter unten gelegenen See hat. Mittags bei unserem ersten Besuch hier oben stürmte es schon wieder ganz schön, teilweise hatten wir keine 150m Sicht und der Sand schmirgelte nicht nur den Toyota blank...

Aber wie schon die Tage zuvor legte sich der Wind am Nachmittag und die Sicht wurde wieder besser, so daß auch das doof rumsitzen und blöd schauen wieder mehr Spaß machte! Und siehe da, es hat endlich auch mit den Krokodilen geklappt. Nach und nach entdeckten wir mit dem Fernglas und dem starken 500mm Tele insgesamt 6 Tiere die in der Sonne lagen und sich keinen Millimeter bewegten. Es ist ein ganz besonderer Ort, nicht nur wegen der schon als ausgestorben geglaubten Saharakrokodile. Wir fanden ihn wirklich sehr beeindruckend und so mussten wir nicht lange überlegen und haben hier kurzerhand einen Geocache gelegt. Die Nacht war wieder einmal unfassbar schön und der Sternenhimmel einfach nur gigantisch!

So sieht die Piste nach oben aus - über Felsplatten wie diese geht es rauf zum oberen Parkplatz
So sieht die Piste nach oben aus - über Felsplatten wie diese geht es rauf zum oberen Parkplatz

Auf den letzten Metern runter, zurück ins Wadi kommt uns ein einheimischer Pickup entgegen

So sieht das im oberen Teil aus. Untersetzung & 2. Gang für eine lange Zeit

Kommentar schreiben

Kommentare: 0