· 

Semsiat Dome und Pass de Amoujar

Hier in der kleinen Oase zwei Kilometer vom Zentrum der Richat Struktur entfernt ist es wirklich brutal ruhig. Wenn es windstill ist hört man gar nichts, überhaupt gar nichts! Es sind diese Momente die eine Reise so besonders machen. Vor Sonnenaufgang raus aus dem Zelt, sich auf einen Stein oder auf eine Sanddüne setzten, einfach blöd schauen und an gar nichts denken.

Auf dem Weg zum südlichen "Kraterrand" haben wir natürlich auch noch beim Earthcache vorbeigeschaut. Die kleine Steinpyramide die ich vor ziemlich genau zwei Jahren gebaut hab steht immer noch und ist nun um ein paar Steine erweitert worden.

Viele Passagen haben sich ganz schön verändert oder ich hatte sie einfach anders in Erinnerung. Nach rund 20km ist man dann wieder draußen aus dem Auge der Sahara. Die Strecke nach Ouadane ist mit den vielen und langen Sandpassagen richtig schön und entspannt zu fahren.

Die Wellblechpiste nach Atar die dann folgt ist jedoch mit das schlimmste was man in Mauretanien fahren kann. Nur wer selbst schon einmal lange auf starkem Wellblech unterwegs war weiß was 220 Kilometer schlimme Wellblechpiste für Tier, Mensch und Fahrzeug bedeuten. Entweder man fährt diesen Horror mit 10-15km/h oder eben mit 70km/h oder mehr. Da ist die Gefahr dann aber sehr groß einen Stein oder eine Auswaschung zu übersehen und dann hat man schnell mal einen Reifenschaden oder schlimmeres...

Ein paar Kilometer nach Ouadane gibt es den Semsiat Dome der wie das Auge der Sahara aus dem Weltall oder bei Google Earth gut sichtbar ist. Viele Infos sind dazu nicht zu bekommen, interessant sieht es aber dennoch aus, also haben wir auch dieser seltsamen Struktur einen Besuch abgestattet. Leider verhindert die Höhenbeschränkung der Drohne von 500 Metern eindrucksvollere Bilder und so ist leider nur ein Teil des Semsiat Dome auf dem Foto zu erkennen. Kurz vor Atar gibt es den alten Pass de Amoujar der eigentlich nicht mehr befahren wird. Hier soll es schöne Felszeichnungen und einen der wenigen Geocaches in der Region geben. Leider haben wir keine Felszeichnungen gesehen und auch nach langer Suche wollte sich auch kein Geocache zeigen. Ein ganz besonderer Idiot ist der alte Mann vom Camping/Auberge oben am Pass. Eigenmächtig wird hier die Piste mit Stacheldraht gesperrt um dann wie für das Parken oben am Pass Geld zu verlangen...

Die weitere Piste nach Westen und über den betonierten und geteerten Pass zurück nach Atar ist besser geworden da gerade frisch geschoben wurde. Es ging wie üblich ins Bab Sahara zum Duschen, Wasser auffüllen, Kochen, Ausrüstung/Technik zu sortieren, vom Staub zu befreien und gegebenenfalls wieder in Gang zu bringen, Ausspannen und Relaxen. 

Altöttinger mit großem Allrad-LKW die ich schon auf der Fähre Genua-Tanger getroffen habe sind auch hier. Die beiden Traunsteiner die Ulli und ich vor zwei Jahren in Gambia kennengelernt haben werden wir wohl nur um ein paar Stunden verpassen, sie verbringen die Nacht irgendwo draußen bei den Zaga-Berge und kommen wohl erst im Laufe des morgigen Tages. 

Kleine Oase im Auge der Sahara
Kleine Oase im Auge der Sahara
Stein in der Richat Struktur
Stein in der Richat Struktur
Am Rand des Semsiat Domes
Am Rand des Semsiat Domes
Ein Teil des Semsiat Dome aus der Vogelperspektive
Ein Teil des Semsiat Dome aus der Vogelperspektive

Kommentar schreiben

Kommentare: 0