· 

Anti-Atlas

Am nächsten Morgen hatte sich der Wind fast gelegt und es sah mal wieder nach einem schönen Tag aus. Es ging nochmals näher an die großen Dünen des Erg Chegaga ran und Jens hat dem Toyota in den Dünen so richtig die Sporen gegeben. Nach ergiebigen "Im-Sand-rum-Cruisen" ging es auch schon auf die letzten Ausläufer des Lac Iriki, einem zum Teil spiegelglatten Zeit- bzw. Salzsee. Hier konnten wir wieder mit höherem Tempo unterwegs sein. Nächstes Ziel war dann Foum-Zguid wo wir nach zwei Tagen auch wieder auf Teerstraße stießen. Da wir im Leihwagen keinen Kompressor haben sind wir immer auf andere, eine Werkstatt oder Tankstelle angewiesen um Luft in die Reifen zu bekommen. Auf gutem Teer ging es weiter nach Tata wo wir uns bei einem der wenigen Geocaches einen schönen Schlafplatz gesucht haben... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0